MSS Wissenschaftliches Arbeiten English Personal & Organisation Marketing Rechnungswesen VWL Intern. Marketing Intern. Studien Servicemanagement Impressum
info@mesiema.com

Woodstock
Gini
Gipsy
Dein Outdoor Shop
Meerschweinchen
Haltung

Grundlagen
Sommerhitze

Pflege

Krallenpflege
Fellpflege

Ernährung

Trinkwasser
Raufutter
Kraftfutter / Fertigfutter
Frischfutter
Vitamine & Mineralien
Gras
Kräuter & Pflanzen
Giftpflanzen
Snacks
Futterumstellung

Lucas Tierwelt

Der Sommer hat bei uns endgültig einzug erhalten. Das Termometer kletter jetzt zuverlässig über die 20 Grad und macht seit heute auch vor 30 Grad im Schatten keinen halt mehr. Es ist jetzt besonders wichtig unseren Schweinchen diese anstrengende Zeit so angenehm wie möglich zu machen.

Bei der Wohnungshaltung
Gerade in Dachgeschosswohnungen ist es jetzt besonders warm und stickig. Gardinen und Rolläden werden zugezogen oder herunter gelassen. Die Fenster weit aufgerissen um zumindest einen kühlen Luftzug zu erhalten. Doch hier ist besonders Vorsicht geboten. Die Schweinchen dürfen nicht im Zug stehen. Auch sollte sicher gestellt sein, das zu keiner Tageszeit die Sonne in den Käfig scheinen kann. Vielmehr ist darauf zu achten das ausreichend frisches Wasser zur Verfügung steht. Aktivitäten sollten in die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verlegt werden. Am Tage reicht es völlig aus nach den Tieren zu sehen. Bereits ab 22 Grad kann ein Schweinchen einen Hitzeschlag bekommen. Daher ist regelmäßige Kontrolle unerlässlich. Bei den kleinsten Anzeigen von unwohlsein den Kontakt mit dem Tierarzt aufnehmen. Wenn möglich den Transport auf den Abend legen oder den Tierarzt fragen, ob er nicht einen Hausbesuch durch führen kann.

Wer in der glücklichen Position ist und über eine Klimaanlage verfügt sollte diese ruhig einschalten. Dabei ist darauf zu achten, das die Tiere nicht im kühlen Luftzug stehen. Auch sollte die Temperatur nicht zu niedrich eingestellt werden. Ansonsten kann es schnell zu einer Erkältung kommen.

Wer einen Garten hat sollte genau abwegen, ob es draußen im Schatten oder drinnen kühler ist. Sowie die Innentemperatur angenehmer als die Außentemperatur ist würde ich den Gartenausflug auf die Morgen- oder Abendstunden, wenn es sich abgekühlt hat verlegen.

Bei der Außenhaltung
Sind die Tiere das ganze Jahr draußen, wurde hoffentlich ein Platz für das Gehege gewählt indem ganztags ein schattiges Plätzchen zu finden ist. Auch hier muss für frisches Wasser und ausreichen Schatten gesorgt werden. Eine Stauhitze im Haus ist möglichst über Lüftungsgitter oder das Öffnen des Daches zu vermeiden.

Weitere Tipps
Frisches Gras ist gerade bei heißem Wetter sehr angenehm. Es überlastet den empfindlichen Magen-, Darmtrackt nicht und sorgt für enspannte Beschäftigung. Während wir uns über eine leckere Melone oder Gurke zur Erfrischung freuen haben unsere Tiere eventuell Probleme mit der frischen Nahrung. Die Tiere ruhen an heißen Tagen mehr und das Verdauungssystem läuft etwas langsamer. Bei zu viel frischer Nahrung in dieser Ruhezeit kann es zu schmerzhaften Blähungen im Bauch kommen und die Tiere haben noch mehr zu kämpfen.

Als Abkühlung kann an besonders heißen Tagen der Boden vom Auslauf angefeuchtet werden. Dabei sollten keine Pfützen entstehen sondern nur eine Bodenbefeuchtung. Indem die Tiere darüber laufen kühlen sie ihre Füße und die staubige Luft veringert sich etwas. Dadurch wird das Atmen für die Tiere angenehmer.

Startseite