MSS Wissenschaftliches Arbeiten English Personal & Organisation Marketing Rechnungswesen VWL Intern. Marketing Intern. Studien Servicemanagement Impressum
info@mesiema.com

Woodstock
Gini
Gipsy
Dein Outdoor Shop
Meerschweinchen
Haltung

Grundlagen
Sommerhitze

Pflege

Krallenpflege
Fellpflege

Ernährung

Trinkwasser
Raufutter
Kraftfutter / Fertigfutter
Frischfutter
Vitamine & Mineralien
Gras
Kräuter & Pflanzen
Giftpflanzen
Snacks
Futterumstellung

Lucas Tierwelt

Es gibt verschiedene Gründe warum wir auf neues Futter umstellen.
- Die Tiere vertragen das bisherige Futter nicht
- Ein neues Tier ist in die Gruppe gekommen
- Die Kraftfutterration soll minimiert oder abgestellt werden

Wie stellt man das Futter richtig um
Einer der wichtigsten und häufig völlig unterschätzen Faktoren ist Zeit. Eine Umstellung sollte niemals innerhalb von einer Woche geschehen. Sehr kleine Schritte über einen langen Zeitraum sind das Geheimrezept. Dazu gehört auch die Umstellung auf eine neue Futtersorte, auf Frischfutter, ohne Kraftfutter füttern und die Grasfütterung. Auch bei Schweinchen gibt es empfindlichere und weniger empfindliche Tiere. Daher während der Umstellung oder einführung einer neues Futterart immer die Tiere beobachten. Kleinste Änderungen im Verhalten sind je nach Intensität weiter zu beobachten. Eventuell muss schnell der Tierarzt aufgesucht werden. Mit der Umstellstellung sollte bei einer Reaktion der Tiere sofort eine Pause eingelegt werden. Dabei nicht wieder Ruckartig das alte Futter verwenden, sondern die neue Konstellation über einen längeren Zeitraum beibehalten. Auch wenn die Umstellung noch nicht vollständig volzogen wurde. Am besten spricht man sich hier mit dem Tierarzt ab. Es kann auch sein, das ein Tier gegen eine neue Futterart allergisch reagiert. In diesem Fall sollte die Umstellung natürlich langsam Rückgängig gemacht werden.

Warum spielt die Zeit eine entscheidene Rolle?
Der Verdauungstrakt ist bei Meerschweinchen wesentlich empfindlicher als bei uns. Ihre Darmflore reagiert äußerst sensibel auf Futterveränderungen. Bei einer zu schnellen Umstellung kann es zu Verstopfung oder Durchfall kommen. Jedwede Änderung sollte mit mindestens 4 Wochen Umstellungszeit eingeplant werden.

Umstellung auf ein anderen Kraftfutter
Beide Kraftfuttersorten sollten gut durchgemischt werden. Hier ein Beispiel für eine schonende Umstellung.

Tage
Altes Futter
Neues Futter
1 - 5 Tag
90 %
10 %
6 - 10 Tag
80 %
20 %
11 - 15 Tag
60 %
40 %
16 - 20 Tag
40 %
60 %
21 - 25 Tag
20 %
80 %
26 - 29 Tag
10 %
90 %
30 Tag
0%
100 %

Umstellung auf eine Fütterung ohne Kraftfutter
Die Fütterung ohne Kraftfutter ist umstritten. Es gibt zahlreiche Erfolgsmeldungen und auch viele die Probleme mit der Krfaftfutter freien fütterung haben. Um Erfolgreich ohne Kraftfutter aus zu kommen müssen die Schweinchen langsam umgestellt werden. Damit die Tiere alle Vitamine und Mineralstoffe bekommen, die sie aus dem Kraftfutter erhalten würden muss mehr Obst und Gemüse angeboten werden. Wurden die Tiere bislang noch nicht mit Frischfutter gefüttert wird langsam mit ein bis zwei Obssorten gestartet. Dabei wird die entsprechende Menge an Kraftfutter langsam reduziert. Nach 7 Tagen kann eine weitere Obstsorte hinzu kommen und die Kraftfuttermenge weiter reduziert werden. Auch hier würde ich einen Zeitraum von ca. 30 Tagen anberaumen. Kennen die Tiere Frischfutter in ihrem Sortiment sollte auf die Sorten zurückgegriffen werden, welche die Tiere gut vertragen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte kann den Zeitraum beliebig dehnen. Wie bereits erwähnt ist das wichtigste eine langsame Umstellung.

Ein neues Schweinchen zieht ein
Lassen sie sich von dem Vorbesitzer (Züchter, Tierheim) einen Sack des bislang gefütterten Futters mitgeben oder sich die genaue Futtersorte nennen. Auch die Mengen die verfüttert wurden sind hier ausschlaggebend. Dazu gehört nicht nur das Kraftfutter sondern auch Frischfutter, Kräuter, Pflanzen und Snacks. Fragen sie den Vorbesitzter aus, wie viel von welchem Futter gefüttert worden ist. Nur so haben sie eine Chance die Umstellung ganz in Ruhe zu vollziehen. Bedenken Sie das das Schweinchen durch den Umzug schon ausreichend Stress haben wird.
Kommt das Tier in eine bestehende Gruppe empfiehlt es sich die Tiere anfangs unter Sichtkontakt zu trennen. So können sich die Tiere durch die Gitterstäbe kennen lernen und die Futterumstellung der neuen Tiere ist viel einfacher. Gerade in den ersten 2 - 3 Tagen rate ich von einer Futterumstellung ab. Die Tiere haben wie bereits erwähnt ausreichend mit dem Umzug zu tun. Je nach Verhalten der Tiere kann diese Zeit zwischen 14 und 30 Tagen varieren.

Ernährung
Futterumstellung